Wir verwenden Cookies, um die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie auf Zustimmen klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Mehr Infos

sozailbuttons top
blockHeaderEditIcon
xing_a_step_ahead_fuehrungskraefte_Dundler_coachingfuehrungskraefte_Dundler         
blog_haeder
blockHeaderEditIcon
blog-fuehrungskraefte_s_dundler

Wir sind ein Team! Dieser Meinung sind viele - sie sind es ja auch: auf dem Papier oder im Organigramm. Doch sind sie es wirklich? Was macht ein Team eigentlich aus? Schlagworte oder Redewendungen wie Zusammenhalt, Unterstützung, Erfolg, an einem Strang ziehen, ... fallen hier in der Regel.

Doch wie jede gute Beziehung braucht auch ein Team Pflege um wachsen und erblühen zu können. Was tun Sie für sich und Ihr Team? Jedes Pflänzchen braucht Nährstoffe.

Ich persönlich bin ein riesen großer Fan von Teamentwicklungsmaßnahmen. Damit meine ich keine Chacka-Wir-sind-ja-so-toll-und-erfolgreich-Events. Darunter verstehe ich ganz individuelle Workshops, die im Idealfall regelmäßig, zum Beispiel einmal im Jahr, aufeinander aufbauen. Und die Inhalte orientieren sich immer an dem, was Führungskraft und Team brauchen um weiter auf der Erfolgsstraße voranzukommen. 

In meiner Zeit als Führungskraft habe ich selbst ein Beratungsunternehmen beauftragt, um Teamworkshops für uns zu gestalten. Und ich hatte richtig Glück genau die richtige Moderatorin/Teamentwicklerin gefunden zu haben. Heute bin ich selbst in der Situation andere Teams zu begleiten. 

Plane ich einen Teamworkshop, setze ich mich intensiv mit der Führungskraft und ihren Zielen für das Team auseinander. Je nach Team und Situation macht es auch Sinn, die Mitarbeiter zu befragen um selbst ein möglichst gutes Bild von der Realität und den tatsächlichen Bedürfnissen zu bekommen.

Dabei können Auslöser und Gestaltung sehr unterschiedlich sein. Häufig baue ich inhaltliche Themen mit ein, um so ganz nebenbei auch Wissen zu vermitteln und dem Team neue Denkanstöße zu geben. Das können zum Beispiel Feedback-Übungen sein, aber auch Kommunikationsthemen allgemein. Manchmal bieten sich auch Achtsamkeitsthemen oder Kriseninterventionen an. Einen Patentworkshop, der aus dem Hut gezaubert werden kann, gibt es bei mir nicht. Ich überlege mir genau, was wann Sinn macht, welche Übungen und Gruppenarbeiten anstehen, ... eben all das, was man halt so macht. Wichtig ist allerdings - aus meiner Sicht viel wichtiger als ein durchgetakteter Leitfaden - dass ich immer so flexibel bleibe auch spontan auftretende wichtige Themen aufzugreifen. 

Und die langjährigen Kundenbeziehungen geben mir Recht. 

Ein Team begleite ich nun schon über mehrere Jahre. An den zwei Tagen geht es immer um die inhaltliche Fokusthemen, strategische Punkte, aber auch um Erfolge des vergangenen Jahrs. Und ich persönlich freue mich daran, die kontinuierliche Weiterentwicklung von einem "Haufen zusammengewürfelter Mitarbeiter" zu einem "High-Performance-Team" zu sehen. Das macht meine Arbeit dann für mich wertvoll - wenn die Entwicklung erlebbar wird. Die Entwicklung des Teams, aber auch Einzelner, die immer mehr Verantwortung übernehmen. 

Spannend ist für mich als Begleiter natürlich auch immer die Schlussrunde. 

Was nehmen die Menschen inhaltlich mit? Wie sehen sie ihr Team nach dieser intensiven gemeinsamen Zeit? UND wie haben sie die Tage mit mir erlebt? Das ist mein persönliches Highlight. Ganz aktuell ein Feedback aus meinem letzten Teamworkshop. Danke an alle Teilnehmer! Es waren zwei spannende und motivierende Tage. Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Umsetzen.

Kommentar 0
anker_profil
blockHeaderEditIcon

 

 

 

 

 

footer_blog_kontakt_container3
blockHeaderEditIcon

Kontakt


footer_container2
blockHeaderEditIcon

Profil

Mein Berufsleben in einer Konzernwelt führte mich regelmäßig zu neuen Aufgabengebieten. Die damals wohl größte Herausforderung war der eher überraschende Sprung von der Mitarbeiterin/ Kollegin zur Führungskraft. Neben dem Knowhow in Sachen Führung wird plötzlich jede Menge Handwerkszeug für den Umgang mit zwischenmenschlichen Themen gefordert, das man nicht im Studium lernt.
 
Diese Themen waren schon immer mein Steckenpferd und ich habe mich kontinuierlich weiterentwickelt. Ich habe die Veränderungskurve mit allen Höhen und Tiefen selbst durchlebt, und zugegeben, auch zwischendurch durchlitten. Doch heute blicke ich zufrieden - und auch ein bisschen stolz - auf diese Zeit zurück.
 
Denn das war der Wendepunkt, um mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und mich daran zu orientieren was ich wirklich will. Ich lade Sie ein, sich in meinem Blog inspirieren zu lassen und wünsche Ihnen viele gute Gedanken! Ihre Sandra Dundler

blog_footer
blockHeaderEditIcon
 

 

 

 

a_step_ahead_fuehrungskraefte_dunder_personalentwicklung

     tel:+49 (0) 172-9064255 

© 2019 - Sandra Dundler  All Rights Reserved


 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*